Arrow

Flug annulliert? Entschädigung für Deinen Ärger

Im Falle einer Flugannullierung steht den Passagieren in den meisten Fällen eine Entschädigungszahlung in Höhe von bis zu 600 EUR zu. In manchen Fällen (bei Unwetter, Streiks, etc.) besitzt der Anspruch allerdings keine Gültigkeit. Wir helfen den Passagieren ihre Flugrechte durchzusetzen.

Wurde Dein Flug annulliert? Ansprüche, auf die Du nicht verzichten sollten

Wenn ein Flug annulliert wird, ist das wahrlich ein Schockmoment, gerade bei länger geplanten Reisen. Passiert dies kurz vor der Abreise jagen einem dann plötzlich Gedanken durch den Kopf wie: Werde ich noch an meinen Zielort kommen? Welche Ansprüche stehen mir zu? Kümmert sich die Fluggesellschaft um mich, oder lässt man mich im Regen stehen? Wer schon einmal in der Situation war, kennt den Frust und auch Stress der durch eine Flugannullierung aufkommen kann.

Eine gute Nachricht vorab: Das Recht ist in vielen Fällen auf Deiner Seite, und Du brauchst Dich nicht allzu sehr beunruhigen, was materiellen Schäden betrifft. Für all diejenigen, die einen wichtigen Termin am Zielort haben, oder aus anderen Gründen unter Zeitdruck stehen, mag dies zwar nur ein schwacher Trost sein. Viele Reisende sind aber glücklicherweise einigermaßen flexibel und haben mit einer verspäteten Ankunft am Zielort kein existentielles Problem. Hier geben wir Dir einen kleinen Überblick über das Problem mit Flugannullierungen und den eventuell damit zusammenhängenden Rechtsansprüchen.

Fluggastrechte: Was sind meine Rechte und wann greifen sie?

Falls am Flughafen eine Verbindung plötzlich gestrichen wird, hast Du eine gute Chance auf eine Entschädigung entsprechend der EU Fluggastrechte-Verordnung. Diese gelten bei allen abgehenden Flügen von einem EU-Flughafen, qanz egal, ob die Fluggesellschaft eine Mitgliedsstaat der EU ist oder nicht. Und auch bei Flügen von Nicht-EU-Ländern zu einem EU-Flughafen finden die EU-Regelungen Anwendung, sofern der Flug von einer Fluggesellschaft aus der EU durchgeführt wird. Aus dem Blickwinkel der EU Fluggastrechte-Verordnung macht es daher auf jeden Fall Sinn Flüge, die außerhalb der EU gehen, bei EU Airlines zu kaufen.

Bei welchen Flügen steht Dir ein Anspruch zu:

EU Airline
(z.B. Lufthansa, British Airways)
Nicht EU Airline
(z.B. United Airlines, Emirates)
Reise innerhalb der EU
(München → Barcelona)
Einreise in die EU
(New York → Düsseldorf)
Ausreise aus der EU
(Hamburg → Moskau)

Des Weiteren ist zu beachten, dass die Fluggesellschaften ihre Kunden über Annullierungen mindestens 14 Tage vor dem Abflugtermin informieren müssen. Kommt die Benachrichtigung 7-14 Tage vor Abflug, muss die Airline einen alternativen Flug anbieten, der maximal zwei Stunden vor dem ursprünglichen Abflug startet und spätestens vier Stunden nach der geplanten Landung des Ursprungsfluges das Ziel erreicht. Bei weniger als 7 Tagen vor dem Reisetermin gilt eine maximale Vorverlegung des Flugtermins um eine Stunde und bei der Ankunft von zwei Stunden. In allen anderen Fällen ist die Airline zu Ausgleichszahlungen verpflichtet, wenn die Flugannullierung nicht fremdverschuldet ist.

Benachrichtigungszeitraum über die Flugannullierung vor Reisetermin und die entsprechenden Vorverlegungs-/ Verspätungsrahmen:

Max. Vorverlegung des Ersatzfluges Max. Verspätung des Ersatzfluges
Bis 7 Tage 1 Stunde 2 Stunden
8-14 Tage 2 Stunden 4 Stunden
Über 14 Tage Kein Anspruch Kein Anspruch

Es ist daher empfehlenswert genau darauf zu achten wann die Fluggesellschaft den Fluggast über die Flugannullierung in Kenntnis setzt, um so entschlossen gegen die Airline vorzugehen und die zustehenden Forderung einfordern zu können. Diese Benachrichtigung über die Flugannullierung kann dabei auf verschiedene Weise erfolgen wie z.B. per Email, SMS, oder auch oft einfach über das Reisebüro (Online sowie Offline) in dem man seine Pauschalreise gebucht hat.

Flug annulliert? Schadensersatz je nach Flugstrecke unterschiedlich

Wird ein Flug annulliert, kann man sich entweder den Ticketpreis erstatten lassen oder einen kostenlosen Rückflug zum Abflugort in Anspruch nehmen. Manche Airlines bieten allerdings direkt einen Alternativflug zum Ursprungsziel an. Liegt dieser aber außerhalb der Benachrichtigungsfristen, muss der Reisende diesen wahrscheinlich nicht annehmen. Annulliert eine Airline Deinen Flug, und kann Dir keinen rechtzeitigen Alternativflug bereitstellen in den gesetzlich zulässigen Benachrichtigungsrahmen, hast Du Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung, ganz egal ob Du den Alternativflug in Anspruch nimmst, oder nicht. Je nach Flugdistanz zum Zielort, kann man dann 250 EUR, 400 EUR oder 600 EUR von der Airline einfordern. Lass Dich im Einzelfall also nicht einfach so mit ein paar Belegten Brötchen, Getränken und einem Ersatzflug abspeisen, sondern mache von Deinem Recht Gebrauch und fordere die Entschädigungszahlung in voller Höhe ein.

250 EUR kannst Du bei allen Flügen über eine Flugentfernung von 1 500 Kilometer oder weniger verlangen. Selbst bei innereuropäischen und innerdeutschen Billigflügen hat man bei selbstverschuldeten Annullierungen, etwa durch Personalmangel, mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Schadensersatzanspruch. Handelt es sich um einen Flug innerhalb der EU mit einer Flugstrecke von mehr als 1 500 Kilometern , oder um einen Flug ins EU-Ausland zwischen 1 500 und 3 500 Kilometern, so liegt der Anspruch auf eine Entschädigungszahlung bei 400 EUR. Schadensersatz für einen annullierten Flug von 600 EUR gibt es in allen anderen Fällen, also bei Flügen in Nicht-EU-Länder mit einer Flugstrecke von mehr als 3 500 Kilometer. Bei Flügen die aus dem EU-Ausland in die EU gehen greift die Verordnung leider nur bei in der EU ansässigen Fluggesellschaften. Dabei ist zu beachten, ob sich der Hauptsitz der Fluggesellschaft in einem der EU Länder befindet.

Zustehende Entschädigungszahlungen nach Flugentfernung:

Nimmt man einen Alternativflug in Anspruch, muss die Fluggesellschaft am Airport für kostenlose Mahlzeiten und Erfrischungen sorgen. Darüber hinaus müssen die Airlines den geschädigten Passagieren zwei kostenlose Telefonate, Faxe oder das Absetzen von zwei E-Mails ermöglichen. Startet der Alternativflug erst am nächsten Tag, hat man zudem Anspruch auf eine kostenlose Hotel-Übernachtung und auf einen Taxitransfer zur Herberge.

Übersicht zu Deinen zusätzlichen Entschädigungsleistungen bei Flugannullierung:

Telekommunikation: 2 kostenlose Telefonate, Faxe oder Emails

Mahlzeiten und Erfrischungsgetränke

Hotelübenachtung

Transport

Die Airlines verhalten sich leider nicht immer ganz korrekt was die Rückerstattungen betrifft. Oft informieren die Fluggesellschaften Ihre Kunden falsch und setzen diese teilweise sogar noch unter Druck ein bestimmtes Alternativangebot anzunehmen, frei nach dem Motto: ‘Nehmen Sie diesen Alternativflug, oder Sie bekommen gar nichts’. Als Kunde ist es dann ein schweres Unterfangen in der Not noch einen kühlen Kopf zu bewahren und die richtigen Schlüsse in der Situation zu schließen. Lass Dich nicht aus der Ruhe bringen und bestehe auf Deine Fluggastrechte.

Flugannullierung
Entschädigungsleistungen bei Flugannullierung

Flug annulliert: Geld zurück fordern geht auch!

Rückerstattung des von Dir bezahlten Flugpreises kann im Einzelfall interessanter sein, als einen verspäteten Alternativ-Flug in Anspruch zu nehmen. Dies gilt für alle, die durch die Verspätung wichtige Termine verpassen, und wenn dadurch ein späteres Eintreffen am Zielort keinen Sinn mehr ergibt. Aber auch wer sehr flexibel ist, und problemlos ein oder zwei Tage später am Zielort ankommen kann, sollte eine die Option ‘Geld zurück’ in Erwägung ziehen. Schließlich schwanken Flugpreise ziemlich stark und es ist gut möglich, dass man einen Flug findet, der weniger kostet, als was man ursprünglich bezahlt hat.

Nur wenn alle anderen Flüge mehr kosten, lohnt sich ein entsprechendes Alternativangebot der Airline. Ansonsten kann man den Differenzbetrag durch eine Erstattung einstreichen, wenn man selbst einen günstigeren Flug bucht. Lassen Sie sich von der Airline keinesfalls unter Druck setzen, bewahren Sie einen kühlen Kopf und prüfen Sie genau, ob ein Anspruch auf Rückerstattung des Flugpreises besteht. Dabei gilt auch zu beachten: Erstattung des Flugpreises und Schadensersatz / Entschädigung sind nicht das Gleiche.

Der Unterschied zwischen Rückerstattung und Schadensersatz

Bei der Rückerstattung des Flugpreises geht es lediglich um die von Dir bezahlten Aufwendungen für eine nicht in Anspruch genommene Dienstleistung. Ob Du einen Anspruch auf Rückerstattung hast, legen die oben beschriebenen Benachrichtigungsfristen mit den entsprechenden Vorverlegungs-/ Verspätungsrahmen für Alternativflüge fest. Beim Schadensersatz geht es hingegen um den durch ein verspätetes Eintreffen entstandenen Folgeschaden. In solchen Fälle sind in der EU die Flugrechte der Passagiere durch die EU-Fluggastrechteverordnung (EG) Nr. 261/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Februar 2004 geschützt.

Hat daher die Airline 14 Tage oder kürzer vor dem Reisetermin von der Annullierung informiert, besteht neben der Kostenrückerstattung eventuell zusätzlich noch Anspruch auf eine Entschädigung in Form einer Ausgleichszahlung. Je nach Fall kann sich die Entschädigung auf bis zu 600 EUR belaufen, und damit ein Vielfaches des ursprünglichen Flugpreises ausmachen. Es ist nämlich belanglos wie hoch der ursprüngliche Ticketpreis war – selbst bei einem Ticketpreis von 9 EUR, wie es manche Airlines anbieten, hast Du einen vollen Schadenersatzanspruch von bis zu 600 EUR.

Ursachen für Flugannullierungen

Es gibt eine lange Liste an möglichen Gründen, warum ein Flug annulliert werden muss. Für einige dieser Gründe können die Betreiberairlines nichts, bei anderen sind sie aber ursächlich verantwortlich und rufen den Flugausfall durch Missmanagement oder Profitdenken selbst hervor. Streiks von Piloten, dem Bodenpersonal oder Fluglotsen sind etwa ein häufiger Grund für Flugannullierungen, extreme Wetterlagen wie starker Schneefall oder Stürme, unerwartete technische Probleme am Flugzeug oder politische Instabilität in den Reiseländern. Einige der häufigsten Gründe für Flugannullierungen sind folgende.

Flugannullierung Streik — In Deutschland gibtes etwa alle paar Jahre einen Tarifkampf zwischen der Pilotenvereinigung Cockpit und Fluggesellschaften wie der Lufthansa, der zu massiven Flugausfällen führt. Im April 2014, als sich der Konflikt zwischen der Pilotenvereinigung Cockpit und der Lufthansa besonders zuspitzte, kam es in einem Monat alleine zu 3 800 ausgefallenen Flügen aus diesem Grund. Bei rund 10 000 Flügen an verkehrsreichen Tagen ist dies zum Glück immer noch ein überschaubarer Anteil. Wie die Zahl aber verdeutlicht gibt es jedes Jahr viele tausende Betroffene von Flugannullierungen.

Flugannullierung Wetter — In den Wintermonaten kommt es etwa häufiger zu wetterbedingten spontanen Flugannullierungen, bei denen die Reisenden dann im Extremfall viele Stunden oder gar Tage am Flughafenort ausharren müssen, da auch keine Ersatzmaschinen fliegen können. Auch Unwetter am Zielort wie Hurrikane oder Taifune oder Naturphänomene wie der Vulkanausbruch des Eyjafjallajokull in Island im Jahr 2010 können solche Flugannullierungen hervorrufen. Dafür können die Airlines natürlich nichts.

Flugannullierung technischer Defekt – Die Flugzeuge der Fluggesellschaften sind im ständigen Einsatz. Jede Minute in denen die Flugzeuge nicht im Einsatz sind, sind entgangene Umsätze für die Flugbetreiber. Deshalb legen die Fluggesellschaften einen großen Wert darauf, dass die ihre Flotte maximal genutzt wird. Die Zeiten in denen sich ein Flieger auf dem Boden befindet sind eng getaktet und erlaubt nicht viel Spielraum für irgendwelche Störungen. Gleichzeitig gelten in der Europäischen Union strenge Wartungsauflagen für die Fluggesellschaften, um die Sicherheit der Passagiere und des Personal zu gewährleisten. Trifft nach einem Flug ein technisches Problem auf, muss dieses sofort behoben werden. Ein solches Prozedere kann aber natürlich einiges an Zeit in Anspruch nehmen, so dass deswegen ein Flug annulliert werden kann.

Knackpunkt bei der Entschädigung und auch bei anderen Rechten wie Hotelübernachtungen, Ersatzflügen und einer Rückerstattung des Flugpreises ist allerdings die ursächliche Verantwortung der Fluggesellschaft für die Flugnnullierung. Dazu gehören etwa plötzlich unerwartet schlechtes Wetter, nicht aber ein Kälteeinbruch im Winter und das Fehlen von Enteisungsmittel am Flughafen. Für bestimmte Ereignisse muss die Fluggesellschaft nämlich gewappnet sein. Pilotenstreiks gehören aber leider nicht dazu, auch wenn die Fluggesellschaft dafür eine gewisse Mitverantwortung haben mag.

Fluggesellschaft trägt die Verantwortung
Technische Probleme
Missmanagement der jeweiligen Airline
Wirtschaftliche Probleme der Airline
Personalmangel
Nicht Einhaltung der Ruhezeiten des Personals
Fluggesellschaft trägt nicht die Verantwortung
Streik von Piloten oder des Bodenpersonals
Unwetter
Politische Krisen
Terrorwarnungen
Blitzschlag

Ob die Airline eine Entschädigungszahlung leisten muss, hängt laut EU-Fluggastrechteverordnung davon ab, ob die Flugannullierung selbstverschuldet ist oder durch so genannte ‘Außergewöhnliche Umstände’ verursacht wurde. Im Einzelfall kann dies schon einmal zu Problemen führen, wie zahlreiche Gerichtsverfahren zeigen. In manchen Fällen entscheiden die Richter im Sinne der Fluggäste, in anderen Fällen für die Fluggesellschaft. Eine Flugannullierung ist selten glasklar wie bei einem Gewitter. Es ist es daher keine Seltenheit, dass sich eine betroffene Airline gegen die Zahlung einer Entschädigung sträubt und dafür auch gekonnt mit Hilfe der Unternehmenseigenen Rechtsabteilung argumentiert. Und dies betrifft nicht einmal nur den Bereich der Entschädigungszahlungen. Dem Kunden bleibt da oft nichts anderes übrig als die unangenehme Situation hinzunehmen. Die einzige Möglichkeit die Airlines zu der Entschädigungszahlung zu bewegen ist der juristische Weg. Mit dem Einschalten eines Anwalts und der letztendlichen Klage vor Gericht sind die Airlines verpflichtet richtige Informationen preiszugeben wonach man die Sachlage objektiv bewerten kann. Ein juristisches Verfahren kann sich in die Länge ziehen und verursacht zusätzliche Kosten, wie z.B. die Anwaltsgebühren und Gerichtskosten, die der Kläger vorstrecken muss. Im schlimmsten Fall handelt es sich dann um einen ‘außergewöhnlichen Umstand’ und der Kunde bleibt dann auf den gesamten juristischen Kosten sitzen. Nach den Berechnungen von MYFLYRIGHT wurde über 18 Millionen Passagieren der Flug annulliert in 2016, wovon auch 60% dann auch tatsächlich einen Anspruch auf eine Entschädigungszahlung haben von bis zu 600 EUR. Insgesamt hatten über 11 Millionen Passagiere einen Anspruch auf eine Entschädigung seitens der Airline, aber lediglich 500 000 Passagiere haben tatsächlich eine Entschädigungszahlung für die erlittene Flugannullierung erhalten.

Annullierung
Flugannullierung

Annullierung: Flug-Entschädigung – Das tun die Airlines

Eine angemessene Entschädigung bei einer Flugannullierung sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Airlines mit einem starken Kundenfokus kümmern sich auch dementsprechend proaktiv und transparent um ihre Kunden, damit diese ihnen auch künftig erhalten bleiben. Dies gilt besonders bei sehr kurzfristig annullierten Flügen, bei denen sich die Fluggäste bereits am Flughafen befinden. Gut organisierte Airlines kümmern sich in solchen Fällen mit extra Personal um die Betroffenen und versorgen diese gezielt mit allen wichtigen Informationen.

Bei Billigairlines und schlecht organisierten Airlines aus Nicht-EU-Ländern kann man aber schon erst einmal auf sich alleine gestellt sein und muss dann dementsprechend viel selbst organisieren und notfalls um sein Recht kämpfen. Sind ‘außergewöhnliche Umstände’ für die Flugannullierung verantwortlich, ist man aber leider oft auf Kulanz der Airlines angewiesen, denn diese Fälle sind nicht in dem Verantwortungsbereich der Airlines. Die Wahl der Airline sollte daher gut überlegt sein. Es ist dann doch nicht immer der günstigste Preis der die Kaufentscheidung beeinflussen sollte. Ein wichtiger Entscheidungsfaktor sollte die Beachtung der Anzahl von Flugannullierungen sein. Denn was nützt ein günstiges Ticket, wenn man gar nicht erst am Zielort ankommt, oder zumindest mit erheblichen Verspätungen.

Die Airlines mit den meisten Flugannullierungen in der Europäischen Union

(Quelle: OAG and MFLYRIGHT Analyse)
IATA-Code Fluglinie Flugannullierungsrate in (%)
HG Air Berlin 4,6%
KM Air Malta 4,2%
BM Bmi regional 4,2%
AF Air France 3,0%
FR Ryanair 2,4%
SN Brussels Airlines 2,3%
DE Condor Flugdienst 2,3%
TP TAP Portugal 2,2%
OS Austrian Airlines 2,0%
LS Jet2.com 1,8%
BA British Airways 1,7%
FB Bulgaria Air 1,7%
U2 easyJet 1,4%
LO LOT Polish Airlines 1,4%
HV Transavia Airlines 1,4%
AY Finnair 1,3%
LH Lufthansa 1,3%
WK Edelweiss Air 1,2%
EW Eurowings 1,2%
4U Germanwings 1,2%
LX Swiss International Air Lines 1,2%
DY Norwegian Air International 1,0%

Flugannullierung: So bekommst Du Dein Recht

Bei einer Flugannullierung zu seinem Recht zu kommen kann entsprechend schwierig sein. Dies gilt vor allem bei Billigairlines mit schlechtem Kundenservice und Nicht-EU-Airlines, deren Personal mit den Regelungen der EU-Fluggastrechteverordnung nicht so vertraut ist, wie es eigentlich sein sollte. Besonders problematisch sind die Fälle, bei denen man sich auf einem Nicht-EU-Flughafen befindet, aber von einer europäischen Airline in die EU transportiert werden soll. Hier gelten zwar auch die EU-Fluggastrechte. Anders als in den europäischen Flughäfen üblich sind diese aber nur selten gut sichtbar und vollständig am Flughafen ausgehängt. Bei Diskussionen mit dem Airline-Personal ist dies ein entscheidender Nachteil.

Zum Glück entfällt der Entschädigungsanspruch nicht am Reisetag oder kurz danach. So können sich Passagiere in aller Ruhe um die Weiterreise oder Rückreise bzw. Rückerstattung kümmern und von zu Hause aus, in aller Ruhe, ihre Schadensersatzforderungen geltend machen. Deine Rechte sind je nach Reiseland bis zu 6 Jahre rückwirkend gültig, dies ist zum Beispiel der Fall, wenn Du aus dem Vereinigten Königreich reist. Alle Passagiere die von oder nach Deutschland reisen haben einen rückwirkenden Anspruch von 3 Jahren.

Wer von einer Fluggesellschaft vergeblich eine ihm zustehende Ausgleichszahlung fordert, braucht sich aber nicht kräftezehrend durch mehrere Gerichtsinstanzen kämpfen. Für ein paar hundert Euro ist dieser Aufwand den meisten Passagieren aus verständlichen Gründen oft zu hoch. Denn schließlich ist der Ausgang von Gerichtsverfahren offen und wer will schon auf den Verfahrenskosten sitzen bleiben, die sich meist auf viele hunderte Euros belaufen. MYFLYRIGHT steht Dir gerne mit professioneller Beratung zur Seite und hilft Dir, Ansprüche auf Entschädigung geltend zu machen. Wir kennen die Rechtslage genau, und wissen, wie man bei den Fluggesellschaften den Hebel ansetzen muss, damit Du zu Deinem Recht kommst.