Winterliche Beeinträchtigungen am Frankfurter Flughafen

Artikel lesen


Der heftige Wintereinbruch im Rhein-Main-Gebiet hat den Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen stark beeinträchtigt und zu zahlreichen Flugausfällen und Flugverspätungen geführt. Am 27. November 2023 sah sich der Flughafen mit erheblichen Herausforderungen konfrontiert: 161 von 1031 geplanten Flügen fielen aus, weil Enteisungsmaßnahmen erforderlich waren und die Start- und Landebahnen geräumt werden mussten. Diese unerwartete Unterbrechung führte dazu, dass sowohl Reisende als auch Fluggesellschaften mit den Auswirkungen der wetterbedingten Komplikationen zu kämpfen hatten.

Flugunterbrechungen und Flugausfälle

Am Frankfurter Flughafen, einem der verkehrsreichsten Drehkreuze Europas, kam es am Montag zu einer Kaskade von Flugausfällen, von denen 161 Flüge betroffen waren, darunter sowohl Abflüge als auch Ankünfte. Wie die Flughafengesellschaft Fraport mitteilte, waren die Annullierungen eine Folge der intensiven winterlichen Bedingungen, die die Räumung der Start- und Landebahnen und die Enteisung zahlreicher Flugzeuge erforderlich machten. Diese Vorsichtsmaßnahmen waren zwar für die Sicherheit unerlässlich, trugen jedoch zu Verzögerungen im Betrieb bei und machten die Reisepläne tausender Passagiere zunichte.

Enteisungsmaßnahmen und Räumung der Start- und Landebahnen

Der Fraport-Sprecher erklärte, dass der starke Schneefall die Beseitigung des angesammelten Schnees von den Start- und Landebahnen und die Enteisung der Flugzeuge erforderlich machte. Diese Verfahren, die bei derartigen Wetterbedingungen üblich sind, führten zwangsläufig zu betrieblichen Beeinträchtigungen. Die Freihaltung der Start- und Landebahnen und die Gewährleistung der Sicherheit des Flugverkehrs sind die wichtigsten Anliegen, was das schwierige Gleichgewicht unterstreicht, dem sich Flughäfen bei widrigen Wetterverhältnissen gegenübersehen.

Aktuelle Informationen zum Betrieb

Im Laufe des Dienstags, 28. November, wurden alle Start- und Landebahnen am Frankfurter Flughafen wieder geöffnet. Die Nachwirkungen der Annullierungen vom Vortag waren jedoch noch nicht überwunden, da schätzungsweise 100 der 1050 ursprünglich geplanten Flüge noch immer ausfallen mussten. Der Sprecher riet den Reisenden, ihren Flugstatus über die jeweiligen Portale ihrer Fluggesellschaften zu überprüfen, bevor sie ihre Reise antraten, da die Restauswirkungen der Störungen Unsicherheiten verursachten.

Ratschläge für Reisende

Angesichts der anhaltenden Herausforderungen, die das Winterwetter mit sich bringt, forderte der Sprecher Flugreisende auf, sich proaktiv über den Status ihrer Flüge zu informieren. Er empfahl, sich über spezielle Online-Portale bei den Fluggesellschaften zu informieren, da dies die zuverlässigste Methode sei, um über Änderungen oder Annullierungen informiert zu bleiben. Die Unvorhersehbarkeit wetterbedingter Unterbrechungen unterstreicht, wie wichtig es ist, mit den Fluggesellschaften in Echtzeit in Verbindung zu bleiben, um Unannehmlichkeiten für Passagiere zu minimieren.

Die jüngste Welle von Annullierungen und Verspätungen am Frankfurter Flughafen unterstreicht die Anfälligkeit des Flugverkehrs für widrige Wetterbedingungen. Obwohl die Flughafenbehörden und die Fluggesellschaften alles daransetzen, die Störungen zu minimieren und die Sicherheit zu gewährleisten, sind die Auswirkungen auf die Fluggäste nach wie vor erheblich. Reisenden wird empfohlen, wachsam zu bleiben, ihren Flugstatus regelmäßig zu überprüfen und auf mögliche Änderungen ihrer Reisepläne vorbereitet zu sein, insbesondere in den Wintermonaten, wenn wetterbedingte Probleme unerwartet auftreten können. Und wenn Du von Flugunregelmäßigkeiten betroffen bist, kannst Du Deinen Fall jederzeit unter www.myflyright.com einreichen!

Latest posts

Wann und wie Du die besten Angebote buchst

Nun gibt eine Studie Aufschluss über den optimalen Zeitpunkt für die Buchung von Flügen und die Tage, an denen die besten Preise angeboten werden.

EasyJet startet mit Iris-Programm

EasyJet hat kürzlich Luftfahrtgeschichte geschrieben, indem sie sich als erste Fluggesellschaft für das Iris-Programm angemeldet hat.

Der nostalgische Charme von Anzeigetafeln

Diese Flughafentafeln haben eine lange Geschichte und haben sich zusammen mit der Luftfahrtindustrie zu ikonischen Symbolen weltweit entwickelt.

Über MYFLYRIGHT

MYFLYRIGHT ist ein juristisches Technologieunternehmen, das sich auf die Unterstützung von Fluggästen spezialisiert hat, die von Flugverspätungen, Flugausfällen, Nichtbeförderung, verspätetem oder verlorenem Gepäck und der Rückerstattung nicht verwendeter Flugtickets betroffen sind. MYFLYRIGHT wurde 2016 in Hamburg gegründet. Das Unternehmen verfügt über 3 Niederlassungen, hat seinen Hauptsitz in Hamburg und Niederlassungen in Prag, Tschechien und Saporischschja, Ukraine. Derzeit beschäftigt MYFLYRIGHT ein Team von rund 25 Mitarbeitern in den Bereichen Marketing, Operations, Recht, Kundenbetreuung und IT. Die Organisation ist in fünf Märkten tätig: Deutschland, Großbritannien, Rumänien, Österreich und der Schweiz.

Das Ziel von MYFLYRIGHT ist es, allen Fluggästen, die auf Unregelmäßigkeiten bei ihrer Beförderung stoßen, Zugang zur Justiz zu verschaffen. Insbesondere werden 75% aller Entschädigungsanträge von Passagieren abgelehnt. Während MYFLYRIGHT in mehr als 98% der Fälle in der Lage ist, geltend gemachte Kundenforderungen vor Gericht erfolgreich zu erfüllen.

Anspruch kostenlos prüfen

* abzüglich unserer Provision

Latest posts

Wann und wie Du die besten Angebote buchst

EasyJet startet mit Iris-Programm

Der nostalgische Charme von Anzeigetafeln

delayed

Flugverspätung

Bei einer Flugverspätung ab 3 Stunden am Ankunftsort

Mehr Check
cancelled

Flugausfall

Bei einer Flugannullierung bis zu 14 Tage vor Abflug

Mehr Check
boarding

Boarding-
verweigerung

Bei Überbuchung / Nichtbeförderung

Mehr Check
lost

Verspätetes / verlorenes Gepäck

Bei der Ankunft ohne Gepäck

Mehr Check
gate-closed

Ticket-
rückerstattung

Verpasster / nicht wahrgenommener Flug

Mehr Check
Get up to 600 €* in compensation
Anspruch kostenlos prüfen Check