Arrow

Flug gecancelt – Rechte innerhalb der EU

Fliegen ist für viele heutzutage ein normales Transportmittel. Die Passagierzahlen in Deutschland und auch ganz Europa steigen ständig. Ob Business-Trip, Urlaubsreise oder der Besuch bei den Eltern in der Ferne. Viele von uns fliegen pro Jahr einige Male, was auch die Chance erhöht, von einer Flugannullierung betroffen zu sein. Passiert dies zum ersten Mal, ist guter Rat teuer. Zum Glück ist man aber zumindest innerhalb der EU ganz gut geschützt. Wird von der Airline ein Flug annulliert – Passagierrechte und Pflichten für die Airlines wurden in der EU-Verordnung für Fluggastrechte schon vor einigen Jahren genau festgelegt und verpflichtet die Airlines die geschädigten Flugreisenden entsprechend zu unterstützen.

Flug abgesagt? Rechte für betroffene Passagiere

Von der Airline mal wieder der Flug gestrichen? Meine Rechte, sollte jeder im Hinterkopf behalten, sind nach der EU Verordnung 261/2004 geschützt! Hier eine kleine Übersicht der wichtigsten Fakten.

Die EU-Fluggastrechte-Verordnung bestimmt die Ansprüche auf Entschädigung für die gesamte EU. Sie gelten für alle Flüge, die von einem EU-Flughafen starten, und somit auch für Flüge aus der EU heraus. Ob die Fluggesellschaft, wie etwa Singapore Airlines außerhalb der EU beheimatet ist, spielt demnach keine Rolle. Und wenn der Flug von einer EU-Airline durchgeführt wird, gelten die EU-Regelungen auch bei Flügen aus Nicht-EU-Ländern zu einem EU-Flughafen. Hier ein paar Beispiele:

Bei welchen Flügen sind deine Rechte geschützt:

EU Airline
(z.B. Ryanair, Air France)
Nicht EU Airline
(z.B. Singapore Airlines, Emirates)
Reise innerhalb der EU
(Bremen → Lissabon)
Einreise in die EU
(Peking → Frankfurt)
Ausreise aus der EU
(Stuttgart → Antalya)

Fluggastrechte: Flug gecancelt? Der Zeitpunkt ist entscheidend

Eine der wichtigsten Fragen bei einer Flugannullierung ist: Wann wurde der Flug abgesagt? Rechte eines Flugpassagiers richten sich sehr stark an dem Zeitpunkt diese Information. Laut EU-Recht kann man sich dann den Ticketpreis erstatten lassen.

Hat dich die Fluggesellschaft über die Annullierung mindestens 14 Tage vor dem Abflugtermin informiert, hast du keine Rechte auf Entschädigung. In solchen Fällen bekommst du meist einfach den Geldbetrag für den Flug zurück. Oder die Airline bietet dir freiwillig einen Ersatzflug an, obwohl sie das in solchen Fällen gar nicht muss.

Informiert sie dich erst 7-14 Tage vor dem geplanten Abflug, muss die Fluggesellschaft einen Ersatzflug anbieten, der maximal zwei Stunden vor dem ursprünglichen Termin startet und spätestens vier Stunden nach der geplanten Landung des abgesagten Fluges sein Ziel erreicht. Wird der Flug weniger als 7 Tage vor dem geplanten Abflug gecancelt, darf der Ersatzflug maximal eine Stunde früher als geplant starten und muss spätestens zwei Stunden nach der geplanten Ankunftszeit des gestrichenen Fluges sein Ziel erreichen. Sind diese Bedingungen nicht erfüllt, kannst du das Angebot für den Ersatzflug ablehnen und eine Rückerstattung des Buchungspreises fordern.

Dies kann sich aus vielen Gründen lohnen, etwa wenn du ein billigeres Angebot von einem anderen Anbieter findest, oder wenn du aus zeitlichen Gründen mit anderen Transportmitteln wie dem Zug, schneller dein Ziel erreichst.

Benachrichtigungszeitraum über die Flugannullierung vor Reisetermin und die entsprechenden Vorverlegungs- / Verspätungsrahmen:

Max. Vorverlegung des Ersatzfluges Max. Verspätung des Ersatzfluges
Bis 7 Tage 1 Stunde 2 Stunden
8-14 Tage 2 Stunden 4 Stunden
Über 14 Tage Kein Anspruch Kein Anspruch

Flug abgesagt? Rechte auf Entschädigung

Die Airlines hat deinen Flug gecancelt? Rechte hast du in solchen Fällen oft auch auf eine Wiedergutmachung. Denn schließlich erreichst du deinen Zielort nicht wie geplant, was besonders bei Terminen wie Business-Events, Konzerten, Hochzeiten etc. zu viel Frust, aber vielleicht auch zu finanziellen Schäden führt.

Zu den Ersatzleistungen und einer eventuellen Rückerstattung des Flugpreises kommt dein Recht auf Schadensersatz deshalb noch hinzu. In welchen Fällen dir welcher Geldbetrag ausgezahlt werden muss, legt die EU-Fluggastrechteverordnung ebenfalls genau fest.

Für Flüge über eine Distanz von 1 500 Kilometern oder weniger stehen dir bei durch die Airline verschuldeten Annullierungen 250 EUR Entschädigung zu. Bei Verbindungen mit einer Flugstrecke von mehr als 1 500 Kilometern innerhalb der EU, und solchen ins EU-Ausland zwischen 1 500 und 3 500 Kilometern, sind es 400 EUR. 600 EUR Schadensersatz muss die Airline bei Flügen in Nicht-EU-Länder mit einer Flugstrecke von mehr als 3 500 Kilometern zahlen.

Einen Haken gibt es jedoch: Bei Flügen aus dem EU-Ausland in die EU, greift die EU-Verordnung leider nur bei Fluggesellschaften, die ihren Hauptsitz in einem EU-Land haben. Bei der Buchung sollte man dies im Kopf behalten, wenn man die zwei günstigsten Angebote miteinander vergleicht, und sich bei nur ein paar Euro Unterschied eventuell für eine EU-Airline entscheiden.

Mögliche Entschädigungszahlungen nach Flugentfernung:

Sonderfälle ohne Schadensersatz bei gecanceltem Flug

Ob man aber einen zusätzlichen Anspruch auf Entschädigung hat, hängt von der ursächlichen Verantwortung der Fluggesellschaft ab, wie es in der EU-Fluggastrechteverordnung heißt. Was das genau bedeutet, beschäftigt seit vielen Jahren die Gerichte. Denn im Einzelfall kann das durchaus Auslegungssache sein. Für Fluggesellschaften sind Entschädigungszahlungen ein großer Kostenfaktor, den sie wann immer möglich ausschließen wollen. Aber es gibt zum Glück einige besonders häufige Szenarien, bei denen die Rechtslage durch bereits bestehende Urteile ziemlich klar ist.

Meist sind es Streiks oder plötzliches Unwetter, die zu einem gecancelten Flug führen. In beiden Fällen gibt es leider keinen Rechtsanspruch auf Schadensersatz – mit einer kleinen Ausnahme: Fehlt bei einem plötzlichen Kälteeinbruch im Winter bei vereisten Tragflächen das Enteisungsmittel, und der Flug wird deshalb annulliert, kann man eine Entschädigung fordern. Schließlich hätte sich die Airline entsprechend wappnen können.

Kurzfristig auftauchende technische Defekte an Flugzeugen sind sicher der komplizierteste Fall. Denn die Airlines sind auch durch ein strenges Kontrollsystem dazu verpflichtet die Sicherheit von Flügen sicherzustellen. Technische Checks und kleine Wartungsarbeiten gehören daher auch zum Standard, und Airlines müssen dafür nötige Teile und Personal auch entsprechend vorhalten. Der Gesetzgeber schreibt nämlich vor, dass nach einem Flug auftauchende technische Probleme sofort behoben werden müssen. Manchmal ist dies aber nicht möglich, und ein Flug muss annulliert werden. Ob die Airline in einem solchen Fall verantwortlich ist, können nur Experten entscheiden, weshalb solche Fälle besonders häufig vor Gericht landen.

Zusätzliche Fluggastrechte: Flug gecancelt? Ansprüche auf Verpflegung!

Bei all den bereits beschriebenen Fällen von Flug-Annullierungen wird die Airline versuchen, dir einen Ersatzflug anzubieten, und ein Großteil der Reisenden nimmt dieses Angebot auch an. Befindet man sich bereits am Flughafen, etwa bei einer ausgefallenen Anschlussverbindung, muss man auf den Ersatzflug mitunter lange warten. Laut EU-Recht stehen einem in solchen Fällen kostenlose Mahlzeiten und Erfrischungen auf Kosten der Airline zu. Zwei kostenlose Telefonate, Faxe oder das Absetzen von zwei E-Mails ohne Kosten muss die Fluggesellschaft ebenfalls ermöglichen. Bei Ersatzflügen, die erst am Folgetag starten, hat man zudem Anspruch auf eine kostenlose Hotel-Übernachtung und den freien Taxitransfer zur Herberge.

Übersicht zu Deinen zusätzlichen Entschädigungsleistungen bei Wartezeiten:

Telekommunikation: 2 kostenlose Telefonate, Faxe oder Emails

Mahlzeiten und Erfrischungsgetränke

Hotelübenachtung

Transport

Mit MYFLYRIGHT bekommst du was dir zusteht!

Wenn du von einer Flugannullierung betroffen bist und sich die Airline nicht kooperativ verhält, helfen wir dir gerne dabei, zu deinem Recht zu kommen. Gerade was Schadensersatzansprüche betrifft, bekleckern sich einige Flugbetreiber nicht gerade mit Ruhm und arbeiten teilweise sogar gezielt mit Desinformation, um ihre Kosten niedrig zu halten. Andere antworten einfach nicht auf die meist schriftlichen Anfragen der Kunden. Wer dann eine der oft überlasteten Hotlines anruft, beginnt eine nervenaufreibende Jagd nach dem eigenen Rechtsanspruch.

Zum Glück verfällt ein Schadensersatzanspruch nicht so schnell und besteht in der Regel für viele Jahre. So kann man von zu Hause aus in aller Ruhe die nötigen Schritte unternehmen, um noch zu seinem Recht zu kommen. Myflyright nimmt dir dabei die lästige Arbeit ab. Unsere Experten wissen genau, wie man bei unfreundlichen Airlines, die sich vor ihrer Verantwortung drücken wollen, die Daumenschrauben ansetzt.