Die Reisestreiks in Europa: Ein umfassender Überblick über die Unterbrechungen

Artikel lesen


Angesichts der anhaltenden Arbeitskämpfe in Europa müssen sich Reisende über laufende und bevorstehende Streiks informieren, die ihre Reise beeinträchtigen könnten. Aus Unzufriedenheit über niedrige Löhne und ungünstige Arbeitsbedingungen organisieren Beschäftigte in verschiedenen Branchen Arbeitsniederlegungen, die zu Störungen im Transportwesen und zu Unannehmlichkeiten für Reisende führen können. In diesem Artikel geben wir einen detaillierten Überblick über die aktuelle Streiksituation und ihre Auswirkungen auf verschiedene Länder und Regionen.

Frankreich: Rentenproteste sorgen für Reiseunregelmäßigkeiten

Frankreich hat mit Protesten gegen die Anhebung des gesetzlichen Rentenalters von 62 auf 64 Jahre zu kämpfen. Seit Januar streiken die Gewerkschaften, was den Reiseverkehr innerhalb des Landes stark beeinträchtigt hat. Besonders betroffen war der Flugverkehr: Ryanair hat wegen des Streiks der Fluglotsen europaweit rund 400 Flüge gestrichen. Derzeit sind zwar keine neuen Streiktermine bestätigt, aber es wird erwartet, dass sich die Gewerkschaften bald treffen und ihre nächsten Schritte besprechen werden.

Schottland: Streiks durch Verhandlungen abgewendet

Inmitten der Diskussionen über Streiks an den Flughäfen von Edinburgh und Glasgow wurden mit den Gewerkschaften Vereinbarungen getroffen, die dazu führten, dass das Personal Lohnerhöhungen von 11-12 Prozent akzeptierte. Infolgedessen wurden die Streiks an beiden Flughäfen abgesagt, was eine Erleichterung für die Reisenden bedeutet.

England: Sicherheitspersonal in London Heathrow kündigt Streiks an

Mehr als 2.000 Mitarbeiter des Sicherheitspersonals am Londoner Flughafen Heathrow haben eine Reihe von Streiks wegen Gehaltsfragen angekündigt. Der ursprünglich für 31 Tage im Sommer geplante Streikzeitraum wurde auf 29 Tage verkürzt, um den Mitgliedern die Möglichkeit zu geben, über ein neues Lohnangebot abzustimmen. Die Streiks werden nun am 28. Juni beginnen und voraussichtlich bis Ende August fast jedes Wochenende stattfinden, was mit dem Beginn der Schulferien und den Feiertagen im August im Vereinigten Königreich zusammenfällt. Der Flughafen Heathrow hat den Passagieren versichert, dass frühere Streiks nur minimale Auswirkungen hatten und dass man sich bemühen wird, die Störungen während der Arbeitsniederlegungen so gering wie möglich zu halten.

Am Flughafen Birmingham in den Midlands droht ein Verkehrschaos, da rund 100 wichtige Flughafenmitarbeiter, darunter Sicherheitsbeamte, Techniker und Flugzeugbetanker, in den Streik treten wollen. Sollte der Streik fortgesetzt werden, könnte es zu erheblichen Verspätungen und Flugausfällen kommen, so die Gewerkschaft Unite. Reisende, die planen, den Flughafen Birmingham im Juli zu benutzen, sollten sich über die Entwicklungen des Streiks auf dem Laufenden halten und gegebenenfalls alternative Vorkehrungen in Betracht ziehen.

Schweden: Sicherheitsstreiks an Flughäfen geplant

Die schwedische Transportarbeitergewerkschaft hat Sicherheitsstreiks angekündigt, die am 3. Juli auf den Flughäfen Bromma Stockholm und Göteborg Landvetter beginnen sollen. Die Streiks sind in erster Linie durch Lohnstreitigkeiten motiviert und könnten sich auf den 5. und 7. Juli ausdehnen, wenn keine Lösung erreicht wird. Auch in anderen Betrieben, darunter ein Kernkraftwerk, kann es zu Streiks des Sicherheitspersonals kommen. Passagiere, die von und zu diesen Flughäfen reisen, sollten sich auf mögliche Beeinträchtigungen während dieser Zeit einstellen.

Italien: Sommerstreiks im öffentlichen Nahverkehr und auf Flughäfen

Italien ist für seine häufigen Streiks während der Sommersaison bekannt. Die Gewerkschaften des Flug- und Bahnpersonals sowie der Beschäftigten im öffentlichen Verkehr haben für dieses Jahr bereits mehrere Streiks angekündigt. In verschiedenen Teilen des Landes ist mit regionalen Beeinträchtigungen zu rechnen, so dass es ratsam ist, sich vor der Reise über aktuelle Entwicklungen zu informieren.

Das Gepäckabfertigungspersonal an Flughäfen in ganz Italien wird sich am 20. Juni an einem 24-stündigen Streik beteiligen. Dieser Streik, der von den drei großen Gewerkschaften des Transportgewerbes unterstützt wird, wird wahrscheinlich zu Störungen auf den großen Flughäfen führen, die insbesondere die Check-in-Schalter und die Gepäckabholung betreffen. Infolgedessen kann es auch zu Verspätungen und Annullierungen von Flügen kommen.

Am 7. Juli wird das Personal des öffentlichen Nahverkehrs in ganz Italien in einen 24-stündigen Streik treten, von dem Züge, Fähren und U-Bahnen betroffen sein werden. Das Ausmaß der Beeinträchtigungen kann von Stadt zu Stadt und von Dienst zu Dienst variieren, so dass es wichtig ist, sich bei den Reiseanbietern über mögliche Auswirkungen auf die einzelnen Reisen zu informieren. Der Streik beginnt am 6. Juli um Mitternacht und dauert bis zum Betriebsbeginn am 7. Juli, mit zusätzlichen Unterbrechungen von 8.30 Uhr bis 17.00 Uhr und von 20.00 Uhr bis Mitternacht. Während bestimmter Zeiträume wird ein minimaler Service gewährleistet.

Am 15. Juli wird das Personal des wichtigsten italienischen Flugsicherungsunternehmens ENAV einen 24-stündigen Streik durchführen. Das Ausmaß der Beeinträchtigungen ist noch nicht absehbar, aber es kann zu Flugausfällen und Verspätungen auf den Flughäfen des Landes kommen.

Spanien: Tägliche Streiks des Flugpersonals

Die Spanische Pilotengewerkschaft (Sepla) hat Air Europa, die drittgrößte spanische Fluggesellschaft, zum Streik aufgerufen. Obwohl keine genauen Termine bekannt gegeben wurden, werden die Streiks irgendwann zwischen dem 19. Juni und dem 2. Juli stattfinden. Darüber hinaus befindet sich die Sepla seit dem 6. Juni in einem "täglichen unbefristeten Streik" gegen Air Nostrum, die von Iberia betriebene regionale Fluggesellschaft. Dieser andauernde Streik hat bereits dazu geführt, dass etwa 20 Prozent der Flüge der Fluggesellschaft gestrichen wurden und es auch bei anderen Flügen zu Verspätungen kam. Die Verhandlungen zur Beilegung des Konflikts haben noch keinen Durchbruch gebracht.

Über Streiks und Flugunregelmäßigkeiten informiert bleiben

Angesichts der Streiks in ganz Europa ist es für Reisende wichtig, informiert und vorbereitet zu sein. Informieren Sie sich bei Fluggesellschaften, Flughäfen und Verkehrsanbietern über mögliche Beeinträchtigungen. Ziehen Sie alternative Reisemöglichkeiten in Betracht, ändern Sie gegebenenfalls Ihre Reisepläne und planen Sie zusätzliche Zeit für Eventualitäten ein. Proaktives und flexibles Handeln kann dazu beitragen, die Auswirkungen dieser Arbeitskämpfe abzumildern und eine reibungslosere Reise während dieser Streikphase in ganz Europa zu gewährleisten. Gut zu wissen: Wenn Dein Flug aufgrund eines Flugstreiks gestrichen wurde oder sich verspätet hat, kannst Du prüfen, ob Du einen Anspruch auf Entschädigung gemäß der EU-Verordnung 261/2004 über Fluggastrechte hast. Du kannst Deinen Anspruch jetzt bei uns überprüfen! Gib einfach Deine Flugdaten auf www.myflyright.com ein und lass uns die Arbeit für Dich erledigen.

Latest posts

Ethiopian Airlines verbessert das Flugerlebnis mit dem neuen Flughafenterminal Gode Ugaas Miraad

Die Ethiopian Airlines Group hat vor kurzem ihr neuestes Infrastruktur-Upgrade vorgestellt.

KLM stellt erweiterte Sommerflugpläne vor

Mit dem Herannahen der Sommersaison hat die Fluggesellschaft KLM ihre ehrgeizigen Pläne für ihr Streckennetz vorgestellt.

Lufthansa Group konzentriert sich auf die asiatisch-pazifischen Märkte

Im Vergleich zu ihren europäischen Konkurrenten hinkt die Lufthansa Group bei der Wiederherstellung der Kapazitäten hinterher.

Über MYFLYRIGHT

MYFLYRIGHT ist ein juristisches Technologieunternehmen, das sich auf die Unterstützung von Fluggästen spezialisiert hat, die von Flugverspätungen, Flugausfällen, Nichtbeförderung, verspätetem oder verlorenem Gepäck und der Rückerstattung nicht verwendeter Flugtickets betroffen sind. MYFLYRIGHT wurde 2016 in Hamburg gegründet. Das Unternehmen verfügt über 3 Niederlassungen, hat seinen Hauptsitz in Hamburg und Niederlassungen in Prag, Tschechien und Saporischschja, Ukraine. Derzeit beschäftigt MYFLYRIGHT ein Team von rund 25 Mitarbeitern in den Bereichen Marketing, Operations, Recht, Kundenbetreuung und IT. Die Organisation ist in fünf Märkten tätig: Deutschland, Großbritannien, Rumänien, Österreich und der Schweiz.

Das Ziel von MYFLYRIGHT ist es, allen Fluggästen, die auf Unregelmäßigkeiten bei ihrer Beförderung stoßen, Zugang zur Justiz zu verschaffen. Insbesondere werden 75% aller Entschädigungsanträge von Passagieren abgelehnt. Während MYFLYRIGHT in mehr als 98% der Fälle in der Lage ist, geltend gemachte Kundenforderungen vor Gericht erfolgreich zu erfüllen.

Anspruch kostenlos prüfen

* abzüglich unserer Provision

Latest posts

Ethiopian Airlines verbessert das Flugerlebnis mit dem neuen Flughafenterminal Gode Ugaas Miraad

KLM stellt erweiterte Sommerflugpläne vor

Lufthansa Group konzentriert sich auf die asiatisch-pazifischen Märkte

delayed

Flugverspätung

Bei einer Flugverspätung ab 3 Stunden am Ankunftsort

Mehr Check
cancelled

Flugausfall

Bei einer Flugannullierung bis zu 14 Tage vor Abflug

Mehr Check
boarding

Boarding-
verweigerung

Bei Überbuchung / Nichtbeförderung

Mehr Check
lost

Verspätetes / verlorenes Gepäck

Bei der Ankunft ohne Gepäck

Mehr Check
gate-closed

Ticket-
rückerstattung

Verpasster / nicht wahrgenommener Flug

Mehr Check
Get up to 600 €* in compensation
Anspruch kostenlos prüfen Check