Arrow

DIE RHEIN-RUHR REGION: HEIMAT FÜR 10 MILLIONEN MENSCHEN

  • Bis zu 600 €* Entschädigung
  • Bis zu 3 Jahre rückwirkend
* abzgl. unserer Provision

DIE RHEIN-RUHR REGION: HEIMAT FÜR 10 MILLIONEN MENSCHEN

Deutschlands grünes Industrierevier

Die Rhein-Ruhr Region ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete Deutschlands. Es erstreckt sich an den namensgebenden Flüssen Rhein und Ruhr und beherbergt in zahlreichen Großstädten mehr als zehn Millionen Einwohner. Entlang der so genannten Ruhrachse verläuft hier das aus mehreren zusammengewachsenen Städten wie Dortmund, Essen, Duisburg und Bochum bestehende Ruhrgebiet. Eine rasante Besiedlung während der Industrialisierung und die bis vor einigen Jahrzehnten bedeutsame Montanindustrie formten das Ruhrgebiet zu dem was es heute ist. Ein Verbund industriell geprägter Großstädte mit überraschend viel grün, stillgelegten Industrieanlagen und einem dichten Verkehrsnetz.

Von Duisburg nach Süden dem Rhein folgend erreicht man weitere bedeutende Großstädte wie Krefeld, Düsseldorf und Köln. Das Ruhrgebiet endet unterhalb von Duisburg, und die Besiedelung nördlich und südlich von Düsseldorf ist weniger dicht. Um Köln herum gibt es aber ziemlich nahe einen weiteren Großraum mit den fast nahtlos angebundenen Städten Leverkusen und Bergisch-Gladbach.

Die heutige Rhein-Ruhr Region hat nicht mehr viel mit ihrem früheren schmutzigen Image zu tun. Neben den vielen sehenswerten Städten mit einem aktiven Kulturleben gibt es in der Gegend zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Zu nennen sind hier etwa der Gruga-Park in Essen, der Westfalenpark in Dortmund, der Movie Park in Bottrop-Kirchhellen, die Zeche in Bochum und viele Seen wie etwa der Kemnader See in Bochum-Witten, der Baldeney See in Essen, der Hengstey See in bei Hagen oder die 6 Seen Platte in Duisburg.

Dortmund
Duisburg

Eine Reise durch die Rhein-Ruhr Region lohnt sich auf jeden Fall. Auf engem Raum gibt es hier allerhand zu entdecken. Für die Anreise bietet sich der stark frequentierte Flughafen Düsseldorf (DUS) an. Alternativ kann man aber auch über den Flughafen Köln-Bonn (CGN) oder den Flughafen Dortmund (DTM) anreisen. Aufgrund der guten Zugverbindungen in der ganzen Region sind aber alle drei Standorte gut angebunden. Über die Lufthansa (LH) und ihre Billigflieger Eurowings (EW) und Germanwings (4U) erreicht man alle drei Städte gut und mit Air Berlin (AB) sind Flughafen Düsseldorf (DUS) und Flughafen Köln-Bonn (CGN) erreichbar. Der Flughafen Dortmund (DTM) wird vor allem von Billigfliegern wie easyJet, Germania, Ryanair oder Wizz Air genutzt. Wenn die gewünschte Route angeboten wird, kann sich hier ein Preisvergleich durchaus lohnen. Für Geschäftsreisen ist vor allem der Flughafen Düsseldorf (DUS) wegen seiner Größe, Lage und vielseitigen Anbindung beliebt.

Flughafen Düsseldorf (DUS): Drittgrößter Flughafen Deutschlands, Drehkreuz für nationale und internationale Fluglinien, stark ausgelastet – manchmal Probleme mit Flugverspätungen/Annullierungen von Flügen.

Flughafen Köln/Bonn (CGN): Internationaler Verkehrsflughafen, viele Billigairlines mit Verbindungen innerhalb Europas, durch Eurowings seit 2015 auch Langstreckenflüge nach Thailand, Dubai, Kuba, Mexiko, Barbados, Jamaika, Dominikanische Republik).

Flughafen Dortmund (DTM): Kleiner Flughafen mit Verbindungen nach München via Eurowings/Germanwings und in andere europäische Städte durch Billigflieger wie easyJet, Wizz, Ryanair, SunExpress; saisonale und Charterflüge.

Beliebte Sehenswürdigkeiten im Ruhrgebiet

Wer den Flair stillgelegter industrieller Anlagen der Vergangenheit liebt, kommt im Ruhrgebiet voll auf seine Kosten. Ein beliebtes Besuchsziel ist hierfür etwa der ca. 200 Hektar große Landschaftspark Duisburg-Nord rund um ein stillgelegtes Hüttenwerk. Dort kann man etwa den ehemaligen Hochofen 5 besichtigen, der bis zur Spitze begehbar ist. Weitere sehenswerte Orte in Duisburg sind das Dreigiebelhaus, das älteste erhaltene Wohnhaus, das Gasthaus Lindenwirtin, der „Speicherzeile“ genannte Innenhafen und  die so genannte Märchensiedlung.

Ebenfalls lohnenswert ist die Zeche Zollverein in Essen, ein Steinkohlebergwerk, in dem bis 1986 gefördert wurde. Heute beherbergen die eindrucksvollen Anlagen ein Zentrum für Kultur und Kreativwirtschaft. Wer mit einem der wenigen in Deutschland verbliebenen Paternoster fahren möchte, kann dies im Deutschlandhaus mitten in der Stadtmitte tun. Ebenfalls einen Besuch wert ist die Margarethenhöhe, eine nach 1906 durch eine Stiftung von Margarethe Krupp realisierte Siedlung aus idyllischen Häusern für Arbeiter und Angestellte.

Nicht weit weg in Oberhausen kann man das Industriedenkmal Gasometer besuchen, ein Scheibengasbehälter aus den 1920er Jahren. Mit einem Speichervolumen von 347.000 m³, einer Höhe von 117 Metern und knapp 68 Metern Durchmesser war das Gasometer während seiner Nutzungszeit der größte Gasbehälter Europas.

Landschaftspark
Zeche Zollverein

In Dortmund kann man die inzwischen als Großskulptur begehbare Kokerei Hansa besichtigen, in der Steinkohle aus dem Einzugsgebiet in Koks für die Dortmunder Hüttenwerke weiterverarbeitet wurde. Die seit 1928 existierenden Anlagen stehen seit 1998 unter Denkmalschutz. Auf einem Erlebnispfad kann man den „Kohlenturm mit Panoramablick“, die Ofenbatterien der Kokerei, in denen einst bei über 1000 Grad Celsius Steinkohle zu Koks „gebacken“ wurde und eine Maschinenhalle mit einem eindrucksvollen Ensemble von fünf Gaskompressoren besichtigen.

Mit einem 7-Tage Ticket der Kategorie D kann man sich mit beliebig vielen Fahrten im Nahverkehr

im ganzen Ruhrgebiet frei bewegen und ausgedehnte Ausflugstouren unternehmen. Dank des dichten Verkehrsnetzes und der exzellenten Zugverbindungen lassen sich so an nur einem Tag mehrere Städte erkunden.

Städte am Rhein: Köln und Düsseldorf

In Düsseldorf spürt man die politische Bedeutung als Landeshauptstadt von Nordrhein-Westphalen. Die Architektur ist hier moderner und man hält viel auf die lokalen Bauwerke, Kunst und Kulturszene. Theater spielt in Düsseldorf ebenfalls eine wichtige Rolle. Neben dem Düsseldorfer Schauspielhaus gibt es eine Reihe kleinerer Bühnen, eine Oper und mit dem Kom(m)ödchen die älteste noch bestehende Kabarettbühne Deutschlands.

In Köln ist vom klassischen Ruhrpottflair nicht mehr so viel zu spüren. Die sehr alte und traditionsreiche Stadt lockt aber mit vielen Sehenswürdigkeiten, dem Rhein und einem ganz eigenen Flair. Beliebt ist vor allem die Kölner Altstadt mit dem 157 Meter hohen Kölner Dom. Als eine der ältesten deutschen Städte gibt es hier allerhand zu bestaunen, darunter zwölf romanische Kirchen und zahlreiche Städtische Museen. Aber auch das Schokoladenmuseum der Firma Stollwerk oder der Skulpturenpark inmitten der Stadt sind eine Besichtigung wert.

Schreibe einen kommentar

Deine EMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind markiert *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.