Entlarven von Flugmythen: Fakt und Fiktion in über 9.000 Metern Höhe

Artikel lesen


In einem Zeitalter fortschrittlicher Technologie und wissenschaftlichen Verständnisses bleibt die Luftfahrt in Geheimnisse und Fehlinformationen gehüllt. Trotz unserer Kenntnisse in Aerodynamik und Ingenieurwesen halten sich zahlreiche Mythen und Legenden in der Welt der Luftfahrt hartnäckig. Von der Überzeugung, dass Alkohol in großen Höhen stärker wirkt, bis hin zum Aberglauben über bestimmte Sitzplatznummern, entstehen Missverständnisse oft aus einer Mischung von Fantasie und Hörensagen. Lass uns einige dieser Flugmythen genauer betrachten und Fakt von Fiktion trennen.

Flugmythos 1: Schnellere Betrunkenheit in großen Höhen

Ein weit verbreiteter Mythos besagt, dass Passagiere im Flugzeug schneller betrunken werden. Allerdings widerlegt wissenschaftliche Evidenz diese Annahme. Obwohl der Kabinendruck den Sauerstoffgehalt im Gehirn leicht beeinflussen kann, beschleunigt er nicht die Alkoholaufnahme. Die Empfindung, während eines Fluges stärker betrunken werden, dürfte wahrscheinlich von Faktoren herrühren, die nicht mit der Höhe zusammenhängen.

Flugmythos 2: Ideale Maße für Flugbegleiter

Ein weiterer Mythos dreht sich um die Idee, dass Flugbegleiter bestimmten physischen Kriterien entsprechen müssen, insbesondere in Bezug auf Größe und Gewicht. Während praktische Überlegungen nahelegen, dass Flugbegleiter auf die oberen Fächer zugreifen und Notfallausrüstung einsetzen können sollten, gibt es keine strengen ästhetischen Anforderungen, die von Fluggesellschaften durchgesetzt werden.

Flugmythos 3: Handys können Flugzeuge zum Absturz bringen

Seit dem Aufkommen von Mobiltelefonen kursieren Gerüchte über deren mögliche Störungen von Flugzeugsystemen, die sogar zu Abstürzen führen könnten. Allerdings mindern strenge Sicherheitsmaßnahmen wie das Umschalten der Geräte in den Flugmodus während des Fluges das Risiko einer Störung. Trotz gelegentlicher Ängste gibt es keine Beweise dafür, dass allein ein Mobiltelefon ein Flugzeug zum Absturz bringen kann.

Flugmythos 4: Toilettenentleerung in der Luft

Entgegen der weit verbreiteten Annahme entleeren Flugzeugtoiletten während des Fluges keine Fäkalien. Stattdessen sammeln sie diese in Bordtanks, die bei der Landung geleert werden. Die falsche Vorstellung entsteht wahrscheinlich gelegentlich durch die Sichtung von Eiskristallen, die sich bilden und von hochfliegenden Flugzeugen fallen, einem natürlichen Phänomen, das nichts mit der Entsorgung von Toilettenabfall zu tun hat.

Flugmythos 5: Überbuchte Flüge

Es stimmt, dass Fluggesellschaften oft Flüge überbuchen, um das Nichterscheinen von Passagieren zu kompensieren, aber die Wahrnehmung einer weit verbreiteten Überbuchung kann als übertrieben betrachtet werden. Fluggesellschaften verwenden ausgeklügelte Algorithmen, um die Rate des Nichterscheinens genau vorherzusagen und damit die Notwendigkeit von Bording-Verweigerungen zu minimieren. Überbuchungen können jedoch immer noch auftreten, insbesondere während der Hauptreisezeiten.

Flugmythos 6: Zwei Sitzen für übergewichtige Passagiere

Für Personen, die aufgrund ihres Körperumfangs mehr als einen Sitzplatz benötigen, bieten Fluggesellschaften in der Regel Lösungen an, ohne den Kauf eines zusätzlichen Tickets vorzuschreiben. Passagiere können Vorrichtungen wie Sicherheitsgurtextender oder angrenzende freie Sitze anfordern, um ihren Komfort und ihre Sicherheit während des Fluges zu gewährleisten.

Flugmythos 7: Verbessertes Geschmackserlebnis von Tomatensaft

Das veränderte Geschmacksempfinden während des Fluges, insbesondere von Tomatensaft, ist tatsächlich ein dokumentiertes Phänomen. Der reduzierte Luftdruck und das Feuchtigkeitsniveau können die Geschmacksknospen beeinflussen und dazu führen, dass bestimmte Aromen anders wahrgenommen werden. Dies erklärt, warum einige Passagiere Tomatensaft in großer Höhe schmackhafter finden.

Flugmythos 8: Öffnen von Kabinentüren während des Fluges

Filmische Darstellungen, in denen Kabinentüren während des Fluges geöffnet werden, sind reine Fiktion. In Wirklichkeit sind Kabinentüren mit mehreren Sicherheitsmechanismen ausgestattet, sodass es aufgrund des starken Druckunterschieds zwischen der Kabine und der externen Umgebung praktisch unmöglich ist, sie während des Fluges zu öffnen.

Flugmythos 9: Aberglauben über Sitzplatznummern

Aberglauben bezüglich bestimmter Sitzplatznummern, wie das Auslassen der Reihe 13 beim Flugzeugdesign, halten in vielen Kulturen an. Diese Praktiken sind jedoch rein symbolisch, ohne praktischen Nutzen und spiegeln kulturelle Überzeugungen wider, anstatt echte Sicherheitsbedenken zu reflektieren.

Flugmythos 10: Unterschiedliche Mahlzeiten für Piloten

Als Vorsichtsmaßnahme erhalten Piloten und Co-Piloten während des Fluges oft unterschiedliche Mahlzeiten. Diese Praxis stellt sicher, dass im Falle einer Kontamination einer Mahlzeit immer noch ein qualifizierter Pilot zur Verfügung steht, um das Flugzeug sicher zu manövrieren.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Welt der Luftfahrt zwar voller Mythen und Missverständnisse ist, aber eine nähere Betrachtung die Wahrheit hinter vielen dieser Geschichten offenbart. Durch das Entlarven dieser Mythen können Passagiere ihre Reise mit einem klareren Verständnis der involvierten Realitäten antreten und sowohl Sicherheit als auch Genuss am Himmel erleben. Eines ist aber sicher: Wenn Du eine Flugverspätung oder Flugannullierung hast, kannst Du Dich jederzeit an MYFLYRIGHT wenden, um Hilfe zu erhalten.

Latest posts

Die 10 besten Reisebuchungsportale für den Sommer 2024

Renommierte Portale und Reiseveranstalter, sowie Metasuchmaschinen wie Check24 und Ab in den Urlaub bieten eine große Auswahl.

KI erobert die Preisgestaltung von Fluggesellschaften

Dieser innovative Ansatz hat bei großen Fluggesellschaften wie Virgin Atlantic und Royal Air Maroc große Aufmerksamkeit erregt.

Nach Spanien fliegen? Neuer Reisepass-Reisehinweis herausgegeben

Reisende, die eine Reise nach Spanien planen, sollten sich über die neue Regelung für Reisepässe im Klaren sein.

Über MYFLYRIGHT

MYFLYRIGHT ist ein juristisches Technologieunternehmen, das sich auf die Unterstützung von Fluggästen spezialisiert hat, die von Flugverspätungen, Flugausfällen, Nichtbeförderung, verspätetem oder verlorenem Gepäck und der Rückerstattung nicht verwendeter Flugtickets betroffen sind. MYFLYRIGHT wurde 2016 in Hamburg gegründet. Das Unternehmen verfügt über 3 Niederlassungen, hat seinen Hauptsitz in Hamburg und Niederlassungen in Prag, Tschechien und Saporischschja, Ukraine. Derzeit beschäftigt MYFLYRIGHT ein Team von rund 25 Mitarbeitern in den Bereichen Marketing, Operations, Recht, Kundenbetreuung und IT. Die Organisation ist in fünf Märkten tätig: Deutschland, Großbritannien, Rumänien, Österreich und der Schweiz.

Das Ziel von MYFLYRIGHT ist es, allen Fluggästen, die auf Unregelmäßigkeiten bei ihrer Beförderung stoßen, Zugang zur Justiz zu verschaffen. Insbesondere werden 75% aller Entschädigungsanträge von Passagieren abgelehnt. Während MYFLYRIGHT in mehr als 98% der Fälle in der Lage ist, geltend gemachte Kundenforderungen vor Gericht erfolgreich zu erfüllen.

Anspruch kostenlos prüfen

* abzüglich unserer Provision

Latest posts

Die 10 besten Reisebuchungsportale für den Sommer 2024

KI erobert die Preisgestaltung von Fluggesellschaften

Nach Spanien fliegen? Neuer Reisepass-Reisehinweis herausgegeben

delayed

Flugverspätung

Bei einer Flugverspätung ab 3 Stunden am Ankunftsort

Mehr Check
cancelled

Flugausfall

Bei einer Flugannullierung bis zu 14 Tage vor Abflug

Mehr Check
boarding

Boarding-
verweigerung

Bei Überbuchung / Nichtbeförderung

Mehr Check
lost

Verspätetes / verlorenes Gepäck

Bei der Ankunft ohne Gepäck

Mehr Check
gate-closed

Ticket-
rückerstattung

Verpasster / nicht wahrgenommener Flug

Mehr Check
Get up to 600 €* in compensation
Anspruch kostenlos prüfen Check